HomeWir über unsKurse
Glauben heute 1 «Bibel verstehen»
Glauben heute 2 «Gott und Welt verstehen»
Studiengang Theologie STh
Studiengang Theologie GasthörerIn
Theologie 60plus
KursdatenAnmeldungKurszeitungKurspaketeBuchreiheBibliothekLinksKontaktMaterialeduQua SQS

Studiengang Theologie STh   

Prospekt Studiengang Theologie»»» Kursdaten | »»» Anmeldung

Der vier Jahre dauernde Studiengang Theologie (STh) – vormals Theologiekurs (TKL) – ersetzt kein theologisches Hochschulstudium, ist aber eine von der Kirche und wichtigen Institutionen anerkannte Annäherung an das dort vermittelte Wissen. Er wurde für Menschen geschaffen, die Einblick in den Stand der heutigen Theologie suchen und die ihr Glaubensverständnis überprüfen und vertiefen möchten, um sich aus christlicher Verantwortung mit den Herausforderungen in Beruf, Familie und Öffentlichkeit bewusster auseinandersetzen zu können. Der STh liefert auch die Wissensbasis für Männer und Frauen, welche sich für ihre gegenwärtige oder künftige Mitarbeit in der Kirche theologisch qualifiziert weiterbilden möchten. – Seit Jahren zählen wir in diesem Kurswesen ständig zwischen 180 und 200 TeilnehmerInnen.

Ziele

Der Studiengang Theologie (STh) vermittelt interessierten Laien eine systematische Einführung in die Hauptgebiete der Theologie – aus katholischer Sicht, aber in ökumenischer Offenheit. Während vier Jahren werden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer von kompetenten Fachpersonen Schritt für Schritt an die Erkenntnisse der heutigen Theologie herangeführt, aber auch mit Fragen über Ungeklärtes und Unerklärliches konfrontiert. Damit wird das Studium über die pure Wissensvermittlung hinaus zum spirituellen Wegbegleiter.

Bei der Anstellung von Laien im kirchlichen Dienst wird der STh immer häufiger zur Auflage gemacht.

Erstes Ziel des STh bleibt jedoch die Befähigung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer zur intellektuell verantworteten Rechenschaft über den Glauben. Diesen Anspruch des STh gegenüber kürzeren, stärker erfahrungsbezogenen religiösen Bildungsangeboten möchten wir auch in unserer schnelllebigen Zeit aufrecht erhalten.

top

Studienrahmen

Der Studiengang dauert 4 Jahre und gliedert sich in 8 Semester mit je 2 Fächern.

Im Vorlesungskurs besuchen Sie wöchentlich zwei Abendvorlesungen: jeweils Montag und Donnerstag, 19.00 – 20.45 Uhr in Zürich. Diese Kursart erleichtert eine kontinuierliche Beschäftigung mit den 2 Semesterfächern.

Im Fernkurs besuchen Sie pro Jahr 4 Studienwochenenden und, während der Sommerferienzeit, 2 Studienwochen. Diese Kursart ermöglicht ein intensives und ungestörtes Studium in einem Bildungshaus, verlangt aber in der Zwischenzeit Disziplin und Selbstständigkeit im Lernen.

Bei der Kombination beider Kursarten belegen Sie ein Semesterfach im Vorlesungskurs, das andere Fach im Fernkurs.

Weiter kann der STh auch mit nur einem Fach pro Semester als Langzeitstudium während 8 Jahren absolviert werden.

Ab Sommersemester 2009 schliesslich ist der Studiengang Theologie STh auch offen für Gasthörerinnen und Gasthörer, welche nur wahlweise einzelne Fächer belegen möchten.

top

Voraussetzungen

Wichtigste Voraussetzung ist das Interesse an einer hochstehenden theologischen Bildung und damit die Bereitschaft, sich mit Fragen des christlichen Glaubens ernsthaft auseinander zu setzen. Dies verlangt ein persönliches, zeitliches und auch finanzielles Engagement.

Bildungsmässige Voraussetzung ist eine abgeschlossene Mittelschulbildung mit Matura oder ein vergleichbarer Bildungsstand (dreijährige Berufslehre mit anschliessender höherer Fachausbildung (HWV, HKG, HTL, HSF o. ä.). Zur Teilnahme am Studiengang Theologie STh berechtigen auch die beiden mit Zeugnis abgeschlossenen Glaubenskurse (Glauben heute 1: «Bibel verstehen» oder Glauben heute 2: «Gott und Welt verstehen»), welche ebenfalls von theologiekurse.ch angeboten werden.

top

Studienverlauf und Abschluss

Die TeilnehmerInnen erhalten zu jedem Semesterfach eine schriftliche Arbeitsunterlage. Neben dem Selbststudium bildet der Besuch des Präsenzunterrichts einen unverzichtbaren Bestandteil des Studiengangs. Hier wird der Stoff anhand der schriftlichen Unterlagen erarbeitet. Wir sind überzeugt, dass gerade das Studium der Theologie mehr ist als die Bereitstellung von abfragbarem Wissen und dass der Dialog mit den Lehrenden wie auch eine Lerngemeinschaft dazu gehören.

Durch mündliche Prüfungen in allen Fächern und vier schriftliche Arbeiten können sich die TeilnehmerInnen über ihr Wissen ausweisen. Wer alles erfolgreich absolviert hat, erhält ein Abschlusszertifikat; die übrigen Teilnehmenden erhalten auf Wunsch eine differenzierte Teilnahmebestätigung.

top

Studienfächer

Die Studienfächer des Studiengangs Theologie STh spannen den thematischen Bogen von der Auslegung der beiden Testamente über die Theologie in ihren vielfältigen Formen bis zu liturgiewissenschaftlichen, philosophischen, geschichtlichen, rechtlichen und spirituellen Aspekten. Der verschiedenartige fachliche Hintergrund unserer gut qualifizierten Dozentinnen und Dozenten, ihr persönlicher Denkstil und theologischer Ansatz stellen sicher, dass das Studium für Sie zu einem Kurs in die Tiefe wird.

EXEGESE UND THEOLOGIE DES ERSTEN TESTAMENTS

Unabhängig von seinen jüdischen Wurzeln ist das Christentum nicht zu verstehen. Denn Jesus von Nazaret war Jude und glaubte an den Gott Israels. Deshalb ist die alt- oder ersttestamentliche Exegese und Bibeltheologie so wichtig. Die Geschichte Israels und die Erfahrungen der Israeliten mit ihrem Glauben und ihrem Gott gilt es kennen zu lernen. Dabei ist zu beachten, dass damals ein ganz anderes Weltbild leitend war. Das Fach eröffnet für Menschen von heute einen Zugang zur Tora (den fünf Büchern Mose) und zu den geschichtlichen Schriften, zu den Propheten, den Psalmen und der Weisheitsliteratur.

EXEGESE UND THEOLOGIE DES NEUEN TESTAMENTS

Die Person Jesus von Nazaret, der Glaube der ersten Christen/innen und die Anfänge der christlichen Gemeinden bleiben Orientierungspunkt auch für unseren Glauben heute. Deshalb gilt es, dem Kern der jesuanischen Botschaft nachzuspüren und die unterschiedlichen theologischen Deutungen von Jesu Person und Wirken zu verstehen, bes. in den synoptischen Evangelien sowie Paulus und Johannes. Dafür muss die verschlungene Entstehungsgeschichte der Evangelien erschlossen und es müssen tragfähige Methoden der Auslegung neutestamentlicher Texte erprobt werden.

PHILOSOPHIE

Während die Theologie auf die biblischen und kirchlichen Dokumente abgestützt ist, bemüht sich die Philosophie, ihre Einsichten mit blosser Vernunft zu begründen. Philosophie ist Vernunftwissenschaft und hat mit ihren Erkenntnissen und mit den grossen Gestalten der Geistesgeschichte die Theologie nachhaltig beeinflusst, aber auch hinterfragt.

FUNDAMENTALTHEOLOGIE

Die Anfragen der Philosophie und der Sozialwissenschaften, aber vor allem der Zustand der Welt – der Menschen leiden macht und ausgrenzt, der Leben beschädigt und verhindert – zwingen die Theologie, ihre Fundamente zu überprüfen und die christliche Glaubwürdigkeit zu erweisen. Die Fundamentaltheologie fragt deshalb in Auseinandersetzung mit den gesellschaftlichen Herausforderungen von heute nach Sinn und Berechtigung von Religion überhaupt und von Christentum und Kirche im besonderen.

DOGMATISCHE THEOLOGIE

Die dogmatische Theologie, deren Besonderheit die systematische Darstellung des christlichen Glaubens ist, deutet die Inhalte des christlichen Glaubensbekenntnisses und ordnet sie in thematische Fragen nach Gott, Schöpfung, Jesus Christus, Geist, Kirche, Sakrament und Vollendungshoffnung. Sie ist also Auslegung der biblischen Grundgehalte in unsere Zeit und Gesellschaft hinein.

MORALTHEOLOGIE

Die Moraltheologie ist die theologisch-ethische Handlungslehre aus christlicher Perspektive. Die Menschen in ihrem natürlichen Umfeld und Beziehungsgeflecht, ihre Verantwortung sich selbst und anderen gegenüber, aber auch ihr Gottesverhältnis sind Gegenstand der Frage: Was sollen wir tun und mehr noch, was können wir tun?

KIRCHENGESCHICHTE

Das Christentum lebte von Anfang an in Gemeinschaften. Darum ist die Geschichte des Christentums letztlich identisch mit der Kirchengeschichte. Verfolgen Sie den spannenden, verschlungenen und nicht immer ruhmvollen Weg der katholischen Kirche und anderer christlicher Grosskirchen bis in die heutige Zeit.

LITURGIEWISSENSCHAFT

Liturgie ist kirchliche Feier an den Brennpunkten des Lebens. Die Liturgiewissenschaft spürt deshalb den Wurzeln der christlichen Symbole und Rituale nach und verbindet diese mit der lebensgeschichtlichen Entwicklung der Menschen. Sie befasst sich sowohl mit der Deutung der kirchlichen Sakramente und deren zeitgemässer Gestaltung als auch mit der heute aktuellen Suche nach neuen Symbolen und Ritualen.

KIRCHENRECHT

Als sichtbare menschliche Gesellschaft kann die Kirche ohne eine Ordnung ihre Sendung nicht erfüllen. Der STh macht mit dem Sinn und der Eigenart des Kirchenrechts vertraut, erklärt die innerkirchlichen und die staatskirchlichen Strukturen der Gesamtkirche, behandelt Fragen wie kirchliche Zugehörigkeit, fundamentale Gleichheit aller Kirchenglieder, besondere Rechtsstellung der Laien und der Kleriker.

PRAKTISCHE THEOLOGIE

In den letzten Jahrzehnten hat sich der inhaltliche Horizont der Praktischen Theologie wesentlich erweitert. Es geht nicht mehr nur um die pastorale Praxis der SeelsorgerInnen, sondern grundlegender um das Verstehen der zerrissenen Welt von heute und, darauf bezogen, um die Reflexion über die Glaubenspraxis des einzelnen Christen, der kirchlichen Gemeinde und der gesamten Kirche.

CHRISTENTUM UND WELTRELIGIONEN

Unsere Gesellschaft ist nicht nur multikulturell, sondern auch multireligiös. Die Theologie muss sich deshalb dem interreligiösen Dialog stellen. Dazu gehört eine Grundkenntnis der grossen Religionen ebenso wie eine christliche Theologie der (andern) Religionen.

top

Dozentinnen und Dozenten

Unsere Dozentinnen und Dozenten sind als Fachtheologen und Fachtheologinnen mit den Problemen und Methoden der heutigen wissenschaftlichen Theologie vertraut. Sie sind gleichzeitig in der kirchlichen Erwachsenenbildung engagiert, so dass sie die schwierige Aufgabe der theologischen Wissensvermittlung meistern und Ihnen eine optimale Kurskultur bieten können.

top

Studienbeginn, Anmeldung und Abmeldung

Der Einstieg in den laufenden Studiengang ist jeden Herbst möglich.
Für Interessentinnen und Interessenten findet jeweils in der zweiten Juni-Hälfte je ein Informationsabend in Zürich und Luzern statt.
Für Neueintretende bieten wir im September ein Einführungswochenende an.
Anmeldeschluss ist der der 31. August. Die Abmeldung hat jeweils auf Semesterende schriftlich zu erfolgen.
Weitere Termine

top

Kosten 2015/2016

(Preisänderungen vorbehalten)


Einschreibegebühr70.—
Semestergebühren2 Fächer1 Fach

Vorlesungskurs
Normaltarif830.—500.—
Studenten und Ehepaare pro Person630.—390.—

Gasthörerinnen und Gasthörer
Normaltarif830.—500.—
Studenten und Ehepaare pro Person630.—390.—

Fernkurs
Mit Studienwochenenden und Studienwochen
(ohne Kost und Logis)*
Normaltarif760.—460.—
Studenten und Ehepaare pro Person570.—350.—

Kombination Vorlesungs-/Fernkurs
Mit Studienwochenenden und Studienwochen
(ohne Kost und Logis)*
Normaltarif830.—
Studenten und Ehepaare pro Person630.—
Auslandzuschlag60.—40.—
Einführungswochenende
(ohne Kost und Logis)*
100.—
* Für Kost und Logis ist je nach Bildungshaus mit
etwa CHF 140.– bis 160.– pro Tag/Wochenende zu rechnen.

Prüfungsgebühr
Die mündlichen Prüfungen sind in den Studiengebühren inbegriffen. Für die Begutachtung der schriftlichen Arbeiten sind folgende Gebühren zu entrichten:
1.–3. Arbeit je120.—
4. Arbeit inkl. Zeugnisgebühr150.—

Sollten die Kosten ein Hinderungsgrund für den Kursbesuch sein, empfehlen wir Ihnen, ein Beitragsgesuch an Ihr Pfarramt bzw. an Ihre Kirchgemeinde zu richten. Falls von dieser Seite her keine Beiträge möglich sind, können wir in begründeten Fällen für die Kurskosten anstelle des Normaltarifs den Tarif für Studenten und Ehepaare berechnen. Ein entsprechendes Antragsformular können Sie auf unserem Kurssekretariat anfordern.

top

Auskünfte und Beratung

Für weitere Auskünfte oder allenfalls auch eine persönliche Besprechung mit dem Studienleiter wenden Sie sich an das
Sekretariat
TBI - Theologisch-pastorales Bildungsinstitut

Bederstrasse 76
Postfach
8027 Zürich
Tel. 044 525 05 40

Anmeldung schriftlich oder online

 

     theologiekurse.ch  |  Neptunstrasse 38  |  Postfach 1558  |  8032 Zürich  |  Telefon 044 261 96 86  |  infotheologiekurse.ch